Vorstellung des Projektes

Durch die Investition in eine zweite Papiermaschine wollen wir die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und des Standortes Trebsen langfristig sichern.
In diesem Film erfahren Sie mehr.

Eine Papiermaschine ist eine sehr komplexe Industrieanlage, die dafür notwendige Produktionshalle muss etwa 280 Meter lang und ca. 30 Meter hoch sein. Weiterhin werden Gebäude für Lagerzwecke, Instandhaltung, Verwaltung und Energieerzeugung sowie die Errichtung einer Abwasserbehandlungsanlage und verschiedener Verkehrsflächen benötigt.

In diesem Film erfahren Sie mehr über die Papierherstellung.

In Summe wäre das die bislang größte Investition der Geschichte des Familienunternehmens. Da die vorhandene Papiermaschine weiter betrieben werden soll, würden bis zu 140 zusätzliche Arbeitsplätze am Standort Trebsen entstehen.

Über den Jahreswechsel 2020/21 wurden die Vorplanungen für die Bauleitplanung ausgelegt, wozu rund 180 Stellungnahmen aus der Bevölkerung und von den Trägern öffentlicher Belange eingingen. Diese Stellungnahmen wurden sorgfältig abgewogen und sind in die Entwurfsplanungen eingeflossen. Diese wurden der Stadt Trebsen Ende September 2021 übergeben. Daraufhin hat der Stadtrat die öffentliche Auslegung der Unterlagen beschlossen. Die Stadt Trebsen hat die eingegangenen Einwendungen geprüft und abgewogen. In seiner Tagung am 29. März hat der Stadtrat von Trebsen die Änderung des Flächennutzungsplanes und der Bebauungspläne 9 und 10 beschlossen. Diese ist mit der Veröffentlichung im Amtsblatt im Oktober 2022 in Kraft getreten. Jetzt erarbeiten wir die erforderlichen Anträge nach Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImschG-Anträge). Diese wollen wir noch im laufenden Jahr, spätestens Anfang 2023 einreichen.

Zum Planungs- und Genehmigungsverfahren